Nächste Infoveranstaltung

Nächster Ausbildungsbeginn

Sie haben Kurse für die Anmeldung vorgemerkt. (anzeigen/verbergen)

DozentInnen

Shiatsu Ausbildung

Claudia Per

Schul- und Geschäftsleiterin des IKT - Institut für Komplementärtherapie sowie in eigener Praxis als Supervisorin und psychologische Beratung tätig. Lernte und studierte Sozialpädagogik und Psychologie, Ausbildung zur Heilpraktikerin, Supervisorin pppi und OdA KT anerkannt, Komplementärtherapeutin Shiatsu OdA KT. Ihre Erfahrungen in der Methode der Herzselbst-Intelligenz nach Dr. Margret Rüffler und Heart Math Institute, sowie Clean Language fliessen in ihrer Tätigkeit als Therapeutin, Supervisorin und Dozentin ein.

Micheline Moorefield Pfister

Micheline Pfister arbeitet und lebt in Zürich. Sie hat in den letzten zwei Jahrzehnten ihren eigenen Ansatz in der Shiatsu-Therapie entwickelt. Ihre Seminare sind dank langjähriger Erfahrung als Therapeutin erfahrungsnah und praxisbezogen. Dozentin für Shiatsu-Fortbildungen und Meditationsseminare, Lehrtätigkeit am IKT.

Mario Trullini

Mario Trullini, dipl. Shiatsutherapeut SGS, Mitglied Ausbildungsteam IKT und Ausbildungsleitung Shiatsu, studiert Shiatsu seit 2005, prägende ShiatsulehrerInnen Eva-Maria Schulte, Anna Vogelsang, Cliff Andrews und Saul Goodman.

Wie bist du zum Shiatsu gekommen?
Zwischen 20 und 30 bestand mein Leben aus Reisen und Arbeiten. Auf diesen Reisen kam ich mit dem fernöstlichen Gedankengut und Philosophie in Kontakt. Es reifte in mir der Wunsch nach etwas Sinnvollem in meinem Leben. Ein damaliger Vorgesetzter sagte mal zu mir, dass Shiatsu doch ganz gut zu mir passen würde. So folgte ich diesem Rat und besuchte einen Infoanlass am damaligen ESI und meldete mich kurz darauf für den Einsteigerkurs an. Mehr als 20 Jahre später bin ich nun vollberuflich mit Shiatsu tätig.

Was ist Shiatsu für dich?
Shiatsu ist mein Leben. Die Faszination, was mit reiner Körperberührung alles erlebt werden kann, ist mit all den Jahren weiter gewachsen.

Mit was beschäftigst du dich im Moment?
Zur Zeit beschäftige ich viel mit dem Mensch-Sein. Was für Glaubensstrukturen habe ich, wie kann ich meine Gefühle leben und zum Ausdruck bringen, wie spüre ich mein inneres Wesen?

Mirjam Bösch

Mirjam Bösch, Shiatsutherapeutin, Lehrerin und Ausbildungsleitung am IKT, Shiatsu seit 1997, Mitglied SGS, Weiterbildung bei Cliff Andrews, Eva-Maria Schulte, Gabriella Poli, Tetsuro Saito, Wilfried Rappenecker.

Dora Cesario

Dora Cesario – She begins the Shiatsu school in 1987 and began to teach in the Esi centres of Milan and Florence in 1995. She followed the teaching of Patrizia Stefanini and develop her attitudes studying with many international teachers. Her personal research is mainly oriented toward the relationship and the beauty of the space of encounter between persons.

Eva-Maria Schulte

Im Verlauf der Lebens-Erfahrungen unterschiedlicher Berufe und kontinuierlicher Ausbildungen (Lehrberufe für Sprachen und Pädagogik in Schulen und Erwachsenenbildungsinstituten) Aikido und Kinomichi-Lehrtätigkeit hat sich ein eigenes Shiatsu herausgeprägt, das in ständiger Entwicklung bleibt, offen für innere Prozesse und Veränderungen. Erfahrungen mit Forschung und Anwendung von Shiatsu vom Schwingungsmodell hin zum mulitdimensionalen Ansatz ( Pauline Sasaki) seit über 35 Jahren - Gründungsmitglied des ESI, internationale Lehrtätigkeit sowohl in Ausbildung als auch Fortbildung, Begleitung von Supervisionsgruppen- Grenzgängerin auch im Oertlichen, wohnt in Frankreich, Shiatsu-Praxis in Genf, Arbeit in der Schweiz, Deutschland, Italien.

Nina Sternthal

Shiatsutherapeutin und Yogalehrerin Seit ich denken kann, waren Bewegung & Tanz ein Teil von mir, später kam die Körperarbeit (Reiki, Tai Chi, Stilles Qi Gong, Jin Shin Jytsu, Massage & Shiatsu) dazu. 2001 begegnete ich, durch einen Bandscheiben-Vorfall stark lädiert, Yoga und eine weitere grosse Liebe entbrannte. Verschiedene Lehrer und Ausbildungen durfte ich kennenlernen und begleiten mich bis heute. Es ist eine grosse Herzensangelegenheit von mir, die Liebe zu dieser Arbeit mit anderen Menschen zu teilen und mich kontinuierlich weiterzubilden

Katrin Schröder

Katrin Schröder, qualifizierte und anerkannte Shiatsupraktikerin und -lehrerin, Weiterbildungen in Deutschland und England bei Sonia Moriceau, Nicola Poley, Carola Beresford-Cooke und Cliff Andrews

- Jahrgang 1962
- Leitung Shiatsugemeinschaft Berlin
- Shiatsu Praktikerin GSD
- Shiatsu Lehrerin GSD

Wie bist du zum Shiatsu gekommen?
Ich bin zum Shiatsu durch ein inneres Gespräch mit mir gekommen. Das war 1997 in Umbrien auf einem Berg, als ich über den Sinn meines Lebens nachdachte und mich gefragt habe, wo es für mich noch hingeht. Es war in einer Zeit, in der ich meine Trennung von meiner ersten großen Liebe zu verarbeiten hatte. Ich war sozusagen an einem Tiefpunkt und ich war "LEER". In dieser inneren Stille, hörte ich eine tiefe männliche Stimme. Nach einem Gespräch kam die klare Ansage: "Lerne Shiatsu" und dem bin ich gefolgt. 4 Wochen später, startet ich mit meiner Ausbildung an der Berliner Schule für ZEN SHIATSU in Berlin.

Was ist Shiatsu für dich?
Shiatsu ist für mich vorallem Begegnung und Begleitung der Klienten, welche den Weg zu mir finden. Das diese wunderbare Arbeit so begleitend und wohltuend ist, kommt noch dazu.

Mit was beschäftigst du dich im Moment?
Im Moment beschäftige ich mich mit dem Intergrieren von Hypnostechniken und Ansätzen und Emotionaler Prozessarbeit im Shiatsu.

Wieso dieser Kurs?
Himmelsfensterpunkte sind Punkte, die, wie der Name schon sagt, wie Fenster fungieren. Sie können etwas hinein- oder hinauslassen. Diese Punkte sind wunderbar, wenn es darum geht, sich zum Ausdruck zu bringen oder sich wieder an das eigene Gefühl anzukoppeln, wenn das verloren gegangen ist.

Lis Siegfried

Joe dos Santos

Aufgewachsen in diverse Länder, war ich bereits in jungen Jahren interessiert an verschiedene Kulturen und ihre Menschen. Nach meine KV-Lehre und mehrjährige Tätigkeit in diesem Bereich besuchte ich in meine Freizeit diverse Kurse. Es begann mit psychologische Astrologie, Vitalogie und schliesslich seit 1999 Shiatsu. Heute als Komplementär Therapeut mit eidg. Diplom. Im Jahr 2008 startete ich als Lehrer beim ESI, dem heutigen IKT. Geprägt wurde mein Shiatsu durch verschiedene Lehrerinnen/Lehrer unter anderem, Eva-Maria Schulte, Brigitte Ladwig, Cliff Andrews, Wilfried Rappenecker.

Pia Staniek

Wie bist du zum Shiatsu gekommen?
Als Physiotherapeutin in einer Berliner Praxis kam ich 1979 zum ersten Mal in Kontakt mit Shiatsu. Eine Kollegin bot mir eine kurze Shiatsu-Session an, um mich spüren zu lassen, was eine Gruppe mittwochabends in unserer Praxis auf allen Vieren übte. Von aussen betrachtet war es sonderbar, wirkte kindlich und nicht wirklich motivierend. Was mich aber in der kleinen Behandlungsdemo unmittelbar überzeugte, war die Art und Tiefe der Berührung. So wollte ich unbedingt Berühren lernen. Meine Patient*innen sollten dies auch erfahren dürfen. Die hellblauen Linien, die ich vor meinem inneren Auge gesehen hatte, wurden mir erst später beim Lernen der Meridiane erklärbar. Schnell praktizierte ich an meinen Patient*innen Shiatsu, die auch mehr und mehr danach verlangten.

Was ist Shiatsu für dich?
Aus der Physiotherapie kommend bewegt mich im Shiatsu seit Anbeginn die Bedeutung, Klarheit und Einfachheit des Berührens, in dem alles Förderliche enthalten scheint. Anders als in meinem ursprünglichen Beruf hängt hier die Wirksamkeit nicht allein von Wissen und Technik ab, sondern von der Bereitschaft und Fähigkeit, tiefen Kontakt zu ermöglichen. Dieser geht über das Körperliche hinaus und erreicht die Person auch innerlich. Das überrascht nicht selten nach dem ersten Kontakt mit Shiatsu. In meinen Behandlungen und im Unterrichten ist es mir ein wesentliches Anliegen, diese Besonderheit erfahrbar zu machen. In der Verbindung von Ruhe und Bewegung, von Raum und Atem und dem Berührtsein kann sich meines Erachtens das ganz Eigene leichter entfalten und wirken.

Mit was beschäftigst du dich im Moment?
Die Grenzen von Shiatsu sind für mich noch lange nicht erreicht. Shiatsu bietet ein weites Lern- und Praxisfeld, weil jede*r Einzelne meiner Klient*innen einen individuellen Zugang bietet oder braucht – von ihnen lerne ich. Ich wünsche mir, dass Shiatsu in seiner Purheit die Anerkennung erfährt, die ihm gebührt. Es braucht wenig Ergänzendes, wenn uns bewusst ist, dass die Wirk- und Heilkraft in der Berührung selbst und ihrer Qualität liegt. Deswegen müssen Konzepte überprüft werden, ob sie weit genug sind. Geholfen hat mir dabei die Philosophie von Seiki und die Atemarbeit.

Nancy Wittwer

Shiatsu eröffnete mir die Welt der Begegnung, Berührung und des Schwingens der Lebensenergie. Und es eröffnen sich immer weitere Erfahrungswelten. Mit dem Studium der Traditionellen Chinesischen Medizin vertiefte sich dieses Wissen. Dipl. Shiatsutherapeutin in eigener Praxis seit 2004, eindrücklichste Weiterbildungen bei Wilfried Rappenecker und Peter Itin. Dipl. Heilpraktikerin TCM seit 2006 mit Akupunktur, Ernährung und westlichen Kräutern.

Shiatsu Weiterbildung

Claudia Per

Schul- und Geschäftsleiterin des IKT - Institut für Komplementärtherapie sowie in eigener Praxis als Supervisorin und psychologische Beratung tätig. Lernte und studierte Sozialpädagogik und Psychologie, Ausbildung zur Heilpraktikerin, Supervisorin pppi und OdA KT anerkannt, Komplementärtherapeutin Shiatsu OdA KT. Ihre Erfahrungen in der Methode der Herzselbst-Intelligenz nach Dr. Margret Rüffler und Heart Math Institute, sowie Clean Language fliessen in ihrer Tätigkeit als Therapeutin, Supervisorin und Dozentin ein.

Micheline Moorefield Pfister

Micheline Pfister arbeitet und lebt in Zürich. Sie hat in den letzten zwei Jahrzehnten ihren eigenen Ansatz in der Shiatsu-Therapie entwickelt. Ihre Seminare sind dank langjähriger Erfahrung als Therapeutin erfahrungsnah und praxisbezogen. Dozentin für Shiatsu-Fortbildungen und Meditationsseminare, Lehrtätigkeit am IKT.

Mario Trullini

Mario Trullini, dipl. Shiatsutherapeut SGS, Mitglied Ausbildungsteam IKT und Ausbildungsleitung Shiatsu, studiert Shiatsu seit 2005, prägende ShiatsulehrerInnen Eva-Maria Schulte, Anna Vogelsang, Cliff Andrews und Saul Goodman.

Wie bist du zum Shiatsu gekommen?
Zwischen 20 und 30 bestand mein Leben aus Reisen und Arbeiten. Auf diesen Reisen kam ich mit dem fernöstlichen Gedankengut und Philosophie in Kontakt. Es reifte in mir der Wunsch nach etwas Sinnvollem in meinem Leben. Ein damaliger Vorgesetzter sagte mal zu mir, dass Shiatsu doch ganz gut zu mir passen würde. So folgte ich diesem Rat und besuchte einen Infoanlass am damaligen ESI und meldete mich kurz darauf für den Einsteigerkurs an. Mehr als 20 Jahre später bin ich nun vollberuflich mit Shiatsu tätig.

Was ist Shiatsu für dich?
Shiatsu ist mein Leben. Die Faszination, was mit reiner Körperberührung alles erlebt werden kann, ist mit all den Jahren weiter gewachsen.

Mit was beschäftigst du dich im Moment?
Zur Zeit beschäftige ich viel mit dem Mensch-Sein. Was für Glaubensstrukturen habe ich, wie kann ich meine Gefühle leben und zum Ausdruck bringen, wie spüre ich mein inneres Wesen?

Dora Cesario

Dora Cesario – She begins the Shiatsu school in 1987 and began to teach in the Esi centres of Milan and Florence in 1995. She followed the teaching of Patrizia Stefanini and develop her attitudes studying with many international teachers. Her personal research is mainly oriented toward the relationship and the beauty of the space of encounter between persons.

Eva-Maria Schulte

Im Verlauf der Lebens-Erfahrungen unterschiedlicher Berufe und kontinuierlicher Ausbildungen (Lehrberufe für Sprachen und Pädagogik in Schulen und Erwachsenenbildungsinstituten) Aikido und Kinomichi-Lehrtätigkeit hat sich ein eigenes Shiatsu herausgeprägt, das in ständiger Entwicklung bleibt, offen für innere Prozesse und Veränderungen. Erfahrungen mit Forschung und Anwendung von Shiatsu vom Schwingungsmodell hin zum mulitdimensionalen Ansatz ( Pauline Sasaki) seit über 35 Jahren - Gründungsmitglied des ESI, internationale Lehrtätigkeit sowohl in Ausbildung als auch Fortbildung, Begleitung von Supervisionsgruppen- Grenzgängerin auch im Oertlichen, wohnt in Frankreich, Shiatsu-Praxis in Genf, Arbeit in der Schweiz, Deutschland, Italien.

Nina Sternthal

Shiatsutherapeutin und Yogalehrerin Seit ich denken kann, waren Bewegung & Tanz ein Teil von mir, später kam die Körperarbeit (Reiki, Tai Chi, Stilles Qi Gong, Jin Shin Jytsu, Massage & Shiatsu) dazu. 2001 begegnete ich, durch einen Bandscheiben-Vorfall stark lädiert, Yoga und eine weitere grosse Liebe entbrannte. Verschiedene Lehrer und Ausbildungen durfte ich kennenlernen und begleiten mich bis heute. Es ist eine grosse Herzensangelegenheit von mir, die Liebe zu dieser Arbeit mit anderen Menschen zu teilen und mich kontinuierlich weiterzubilden

Katrin Schröder

Katrin Schröder, qualifizierte und anerkannte Shiatsupraktikerin und -lehrerin, Weiterbildungen in Deutschland und England bei Sonia Moriceau, Nicola Poley, Carola Beresford-Cooke und Cliff Andrews

- Jahrgang 1962
- Leitung Shiatsugemeinschaft Berlin
- Shiatsu Praktikerin GSD
- Shiatsu Lehrerin GSD

Wie bist du zum Shiatsu gekommen?
Ich bin zum Shiatsu durch ein inneres Gespräch mit mir gekommen. Das war 1997 in Umbrien auf einem Berg, als ich über den Sinn meines Lebens nachdachte und mich gefragt habe, wo es für mich noch hingeht. Es war in einer Zeit, in der ich meine Trennung von meiner ersten großen Liebe zu verarbeiten hatte. Ich war sozusagen an einem Tiefpunkt und ich war "LEER". In dieser inneren Stille, hörte ich eine tiefe männliche Stimme. Nach einem Gespräch kam die klare Ansage: "Lerne Shiatsu" und dem bin ich gefolgt. 4 Wochen später, startet ich mit meiner Ausbildung an der Berliner Schule für ZEN SHIATSU in Berlin.

Was ist Shiatsu für dich?
Shiatsu ist für mich vorallem Begegnung und Begleitung der Klienten, welche den Weg zu mir finden. Das diese wunderbare Arbeit so begleitend und wohltuend ist, kommt noch dazu.

Mit was beschäftigst du dich im Moment?
Im Moment beschäftige ich mich mit dem Intergrieren von Hypnostechniken und Ansätzen und Emotionaler Prozessarbeit im Shiatsu.

Wieso dieser Kurs?
Himmelsfensterpunkte sind Punkte, die, wie der Name schon sagt, wie Fenster fungieren. Sie können etwas hinein- oder hinauslassen. Diese Punkte sind wunderbar, wenn es darum geht, sich zum Ausdruck zu bringen oder sich wieder an das eigene Gefühl anzukoppeln, wenn das verloren gegangen ist.

Gabriella Poli

Gabriella Poli, geb. 1943, Absolventin des Ohashi Institutes 1988, bildete sich anschliessend mit Pauline Sasaki und Cliff Andrews weiter und schloss die Shin Tai Ausbildung mit Saul Goodman ab. Sie ist Mitbegründerin des Europäischen Shiatsu Institutes und leitende Lehrerin des ESI Rom.

David Imhoof

David Imhoof, geb.1969. Ausbildung an der Hochschule der Künste Bern zum Schauspieler, arbeitet seit 1995 als freischaffender Schauspieler & Regisseur. Shiatsu-Ausbildung an der Internationalen Shiatsu Schule Kiental und an der ISSÖ in Graz. Dipl. Shiatsu-Therapeut und Shin Tai Praktiker. Lehrertraining bei Saul Goodman.

Joe dos Santos

Aufgewachsen in diverse Länder, war ich bereits in jungen Jahren interessiert an verschiedene Kulturen und ihre Menschen. Nach meine KV-Lehre und mehrjährige Tätigkeit in diesem Bereich besuchte ich in meine Freizeit diverse Kurse. Es begann mit psychologische Astrologie, Vitalogie und schliesslich seit 1999 Shiatsu. Heute als Komplementär Therapeut mit eidg. Diplom. Im Jahr 2008 startete ich als Lehrer beim ESI, dem heutigen IKT. Geprägt wurde mein Shiatsu durch verschiedene Lehrerinnen/Lehrer unter anderem, Eva-Maria Schulte, Brigitte Ladwig, Cliff Andrews, Wilfried Rappenecker.

Pia Staniek

Wie bist du zum Shiatsu gekommen?
Als Physiotherapeutin in einer Berliner Praxis kam ich 1979 zum ersten Mal in Kontakt mit Shiatsu. Eine Kollegin bot mir eine kurze Shiatsu-Session an, um mich spüren zu lassen, was eine Gruppe mittwochabends in unserer Praxis auf allen Vieren übte. Von aussen betrachtet war es sonderbar, wirkte kindlich und nicht wirklich motivierend. Was mich aber in der kleinen Behandlungsdemo unmittelbar überzeugte, war die Art und Tiefe der Berührung. So wollte ich unbedingt Berühren lernen. Meine Patient*innen sollten dies auch erfahren dürfen. Die hellblauen Linien, die ich vor meinem inneren Auge gesehen hatte, wurden mir erst später beim Lernen der Meridiane erklärbar. Schnell praktizierte ich an meinen Patient*innen Shiatsu, die auch mehr und mehr danach verlangten.

Was ist Shiatsu für dich?
Aus der Physiotherapie kommend bewegt mich im Shiatsu seit Anbeginn die Bedeutung, Klarheit und Einfachheit des Berührens, in dem alles Förderliche enthalten scheint. Anders als in meinem ursprünglichen Beruf hängt hier die Wirksamkeit nicht allein von Wissen und Technik ab, sondern von der Bereitschaft und Fähigkeit, tiefen Kontakt zu ermöglichen. Dieser geht über das Körperliche hinaus und erreicht die Person auch innerlich. Das überrascht nicht selten nach dem ersten Kontakt mit Shiatsu. In meinen Behandlungen und im Unterrichten ist es mir ein wesentliches Anliegen, diese Besonderheit erfahrbar zu machen. In der Verbindung von Ruhe und Bewegung, von Raum und Atem und dem Berührtsein kann sich meines Erachtens das ganz Eigene leichter entfalten und wirken.

Mit was beschäftigst du dich im Moment?
Die Grenzen von Shiatsu sind für mich noch lange nicht erreicht. Shiatsu bietet ein weites Lern- und Praxisfeld, weil jede*r Einzelne meiner Klient*innen einen individuellen Zugang bietet oder braucht – von ihnen lerne ich. Ich wünsche mir, dass Shiatsu in seiner Purheit die Anerkennung erfährt, die ihm gebührt. Es braucht wenig Ergänzendes, wenn uns bewusst ist, dass die Wirk- und Heilkraft in der Berührung selbst und ihrer Qualität liegt. Deswegen müssen Konzepte überprüft werden, ob sie weit genug sind. Geholfen hat mir dabei die Philosophie von Seiki und die Atemarbeit.

Brigitte Ladwig

Brigitte Ladwig, ESI Münster, liebt die tiefgehenden Transformationsprozesse und die Leichtigkeit, die durch Berührung, Schwingung, Licht, Klang, Präsenz und kosmische Kräfte getragen werden. Neben Shiatsu arbeitet sie als Heilpraktikerin mit Klangtherapie, multidimensionaler Energiearbeit und Qigong. Als Psychotherapeutin setzt sie tiefenpsychologisch fundierte, erfahrungsorientierte, körperpsychotherapeutische und transpersonale Methoden in ihrer Praxis ein und in Workshops und Kursen bietet sie Holotropes Atmen und Qigong an. Sie ist Mitbegründerin des ESI und unterrichtet am ESI und mehreren anderen Orten im In-und Ausland Shiatsu, Multidimensionales Shiatsu und Klangtherapie.

Beatrice Rossi

KomplementärTherapeutin OdA KT für Yoga Therapie und Ayurveda Therapie, Schmerztherapeutin nach Liebscher & Bracht mit eigener Praxis in Zürich seit 2013. Am IKT vermittle ich die ayurvedischen Grundlagen mit Bezug auf den Yoga, und das Basiswissen für die praktische Umsetzung zur präventiven Gesundheitsfürsorge.

Walter Weibel

Gelingt es uns, die Praxis der Achtsamkeit, verbunden mit dem Entwickeln von Selbstfürsorge und Selbstmitgefühl in den beruflichen und privaten Alltag zu integrieren, beginnt diese zu tragen. Diese Integration halte ich für zentral, damit Achtsamkeit nicht ein Konzept bleibt, sondern zu einer Haltung werden darf, die unsere Lebensqualität erhöht und heilende Wirkung für uns und andere entfalten kann. Menschen auf diesem Weg zu begleiten, anzuleiten und zu unterstützen erlebe ich als Privileg und ist mir eine Herzensangelegenheit. Seit 1992 Achtsamkeitsschulung mit Schwerpunkt in der Zen-Tradition. MBSR-, MBCL-, Mindful Parenting-Lehrer sowie Weiterbildung in MBPM. Sozialpädagoge, Sozialpädagogischer Familienbegleiter. Vater eines erwachsenen Sohnes.

Susanna Hartmann-Strauss

Susanna Hartmann-Strauß ist approbierte Psychotherapeutin in eigener Praxis, kassenzugelassen für Verhaltenstherapie, EMDR, PR/AT. Sie ist als Systemische Therapeutin und Supervisorin tätig. Seit über 15 Jahren bildet sie Entspannungstrainer in präventiven und therapeutischen Kontexten aus.